Beerdigung

Geschrieben am 18. November 2009 - 14:42 von admin1

Getröstet sein heißt... 

mit Gott rechnen,
Gottes Gegenwart gewiss sein,
die Hoffnung nicht verlieren. 
Gott holt uns vielleicht nicht aus dem Leid heraus.
Aber er kommt auf jeden Fall in unser Leid hinein.
Er hilft tragen und ertragen.
Durchstehen und überwinden.

Er ist gerade da bei uns, wo die Not am größten ist.  (Peter Hahne)


Jeder Abschied bringt Trauer und Schmerz mit sich.

Das gilt in besonderer Weise, wenn wir von Menschen Abschied nehmen müssen, die bislang zu unserem Leben dazu gehört haben, die uns auf unseren Lebenswegen begleitet haben. Jedes Miterleben von Sterben und Tod erinnert uns an die eigene Vergänglichkeit, die wir im Alltagsgeschehen so schnell aus dem Blick verlieren. Und oft sind viele Fragen mit einem solchen Abschied verbunden: Warum trifft es diesen Menschen, warum jetzt, warum auf diese Weise...

Als Christen vertrauen wir auf Gott in guten und erst recht in schweren Tagen. Die Frage nach Gott aber stellt sich vielen bei Tod und Sterben neu oder anders. Wie können wir aus Seiner Begleitung Kraft schöpfen für unser Leben? Wie kann der Glaube an Gott Antworten geben auf menschliche Fragen? Kann gelebtes Vertrauen auf Gott eine Hilfe sein auf schweren Lebenswegen?

Als Pfarrer der Evangelischen Waldkirche Obertshausen sind wir für Sie zum Gespräch, zum Gebet, zum gemeinsamen Abschied nehmen da.

Wir besprechen mit Ihnen Inhalte und Ablauf der Trauerfeier, welche Musik angebracht ist, was für die Trostpredigt wichtig ist und wie wir am Grab Abschied nehmen. Vor allem aber wollen wir zusammen mit Ihnen zurückblicken auf das Leben des/der Verstorbenen, und was der Tod für Sie bedeutet. - Kosten fallen für all dies keine an.

Am Sonntag nach der Trauerfeier findet in der Waldkirche die Fürbitte für die Angehörigen der/des Verstorbenen statt. Zum Gottesdienst um 10.00 Uhr sind alle Trauernden herzlich eingeladen. Zu einem besonderen Totengedenken laden wir jährlich am Ewigkeitssonntag im November ein.