Gemeindehistorie

Die geschichtliche Entwicklung unserer Gemeinde

1945 Mit dem Ende des 2. Weltkrieges, ab 1945, setzte eine neue Entwicklung ein: In kurzer Zeit wuchs in den Gemeinden die Zahl der Mitglieder auf das Doppelte. Flüchtlinge und Vertriebene evangelischen Glaubens aus den abgetrennten Ostgebieten, aus dem Sudetenland und Jugoslawien fanden hier eine neue Heimat. Die Seelenzahl in Bieber stieg auf ca. 2.000, in Heusenstamm auf ca. 850, in Obertshausen auf ca. 650 und in Hausen auf ca. 430. Bieber und Heusenstamm waren im Besitz einer Kirche und konnten die Zugänge aufnehmen. In Obertshausen und Hausen waren die räumlichen Gegebenheiten vollkommen unzulänglich. Es musste nun zum Bau eines Gotteshauses kommen! 1950 übernahm Pfarrer Schilling die Gemeinde Obertshausen-Hausen.

1950 Pfarrer Schilling schreibt: „Als der Verfasser dieses Berichtes im Jahre 1950 die beiden Gemeinden Obertshausen und Hausen übernahm, fand der Gottesdienst in Obertshausen noch in dem vom Chronisten oben erwähnten Schulsaal (der Joseph-von- Eichendorff -Schule) statt. Hinter den letzten Schulbänken standen einige Bänke, vor den Schulbänken einige Stühle. Reichten die bescheidenen Sitzgelegenheiten nicht aus, dann mussten die Gottesdienstbesucher auf den kleinen Schulbänken Platz nehmen. Es war verständlich, dass zu den Gottesdiensten nur die Getreuen der Gemeinde kamen und sich mit diesem Notbehelf nur ungern abfanden. Gar bald kam aus der Gemeinde der Wunsch, für die Gottesdienste einen anderen Saal zu erhalten. Es war die Möglichkeit gegeben, in den Fortbildungssaal der alten Schule überzusiedeln, was sofort eine Erhöhung des Kirchenbesuches brachte. Auch dem Wunsch nach Gemeindeabenden konnte entsprochen werden und in diesen Abenden konnte man feststellen, wie stark das Verlangen nach einem eigenen Gotteshaus war.“ Hausen hatte als gottesdienstliche Stätte den Saal im katholischen Schwesternhaus, mit dem die Gemeinde zufrieden sein konnte.

 Pfarrer Johannes Schilling

Pfarrer Johannes Schilling

Hier gibt es eine ausführliche Darstellung der Historie bis in die 1960er Jahre als .pdf Datei: Chronik 60 Jahre Waldkirche - Teil 1